Berufe für Introvertierte: Finde deinen Traumjob

Berufe für Introvertierte: Finde deinen Traumjob

Wie Introvertierte im Beruf aufblühen

Was wünschst du dir als introvertierter Mensch im Beruf?

Wenn andere von ihrem Job erzählen, denkst du dir: Warum muss man so viele Meetings halten? Und so oft etwas vortragen? Ständig will jemand was von mir.

Es ist laut und anstrengend im Büro. Du wünschst dir also Ruhe, oft auch Kreativität, Einfluss. Dich ständig inszenieren zu müssen – das ist nicht dein Ding! Bitte lies weiter, bald gebe ich dir eine Liste mit „geeigneten“ Berufen.

Kurz gesagt: Du willst dich nicht verbiegen. Deine Leistung und Ehrlichkeit, dein Respekt und dein Wesen sollten für sich sprechen – ohne, dass du ständig die „Werbetrommel“ für dich rühren musst. Wenn du 3 Wünsche der guten Fee frei hättest, würde es so aussehen: Du musst keinen Smalltalk führen mit Kunden, Kollegen usw. Du wirst für das, was du tust und wer du bist, wertgeschätzt. Und drittens: Du musst nicht spontan oder schlagfertig sein – und auch nicht „mehr aus dir rauskommen“.

Bitte sei dir bewusst: Was kannst du und was nicht? Was willst du und was nicht? Wer bist du und wer nicht? Wir Introvertierte wollen nicht den ganzen Tag quatschen. Wir benötigen Pausen, die wirklich auch Pausen sind. Oft wird gefordert von der Arbeitswelt, dass wir wie Extravertierte auftreten. Das ist absolut nicht möglich und auch nicht nötig! Denn du als „leiser“ Mensch hast genauso viele Stärken. Aber eben andere. Du kannst nicht „extravertierter“ werden. Sollst du auch gar nicht!

Mein Kollege bringt es auf den Punkt: Stärke deine Stärken!

Was ist das Problem bei Berufsberatung etc.?

Auch ich dachte früher, ich müsste dies und das tun. Ich müsste so und so sein. Doch je mehr ich meine Persönlichkeit kennenlernte, desto mehr ging ich voller Selbstvertrauen meinen Weg. Sehr, SEHR oft habe ich zu hören bekommen: „Komm mehr aus dir raus!“ oder „Du musst besser im Teamwork werden!“ Ich dachte, ich muss: Meine Kompetenz inszenieren und die Ellenbogen ausfahren. Heute ist es anders: Die Menschen, die ich berate, sagen oft: „Danke, dass du mich so gut beraten hast. Dass du wirklich auf mich eingegangen bist. Und mich nicht nur zugetextet hast.“

Die Berufsberater sagen einer introvertierten Person oft: „Sie müssen sich anpassen.“ Meiner Meinung nach völliger Unsinn. Doch viele tun genau das. Du drehst dich im Kreis und rennst von Berater zu Berater. Doch niemand bringt dich weiter, niemand sagt dir die Wahrheit. Niemand macht sich die Mühe, hinter die Fassade zu schauen. Das ist auch der Grund, warum die Berufs-Tests dich so frustrieren: Deine Gedanken wie „ich muss lauter und offener und spontaner werden“ hast du immer bei dir und behindern dich. Auch viele Personaler und Chefs und Kollegen verwechseln das Ruhige mit Duckmäusertum.


Introvertiert sein heißt NICHT automatisch schüchtern

Schüchternheit wird noch unglaublich oft gleichgesetzt mit Introversion. Das ist schlicht falsch. Ja, es gibt schüchterne Introvertierte. Aber es gibt auch schüchterne Extravertierte! Wir Leisen sind nicht alle Einzelgänger. Berufswahl ist sehr, sehr individuell und lässt sich nicht auf eine plumpe Liste zusammenstauchen. Aber ich gebe dir dennoch ein paar Hinweise.

Übrigens: Durch Social Media wird Selbst-Inszenierung noch mehr gefördert. Was uns Introvertierten meist total stört. Und ich finde, das ist auch gut so! Weniger Ellenbogen, Oberflächlichkeit, Lästerei und ein gewisser Ehrenkodex führt zu mehr Respekt und Betriebsfrieden.


Stärken, die Introvertierte im Beruf einsetzen

Hast du schon einmal nachgedacht: Dass in dir Dinge schlummern wie Gewissenhaftigkeit, Loyalität, Kreativität und Zuverlässigkeit? Sind diese Eigenschaften nicht absolut wünschenswert? Wir Introvertierte können meist super zuhören, sind diplomatisch, selbstreflektiert. Das eröffnet uns eine ganze Palette von Möglichkeiten:

Schauspieler werden: Und dazu noch ein verdammt erfolgreicher. Keanu Reeves zum Beispiel ist introvertiert. Sieh dir das mal an:

So überzeugt Keanu Reeves als Introvertierter

Bundeskanzlerin werden: Angela Merkels Erfolg spricht für sich. Eine weitere Stärke vieler Introvertierten ist Diplomatie und Empathie. Damit verhandelt es sich super mit den Staats-Oberhäuptern dieser Welt.

Fußball-Nationaltrainer von Kroatien werden: Auch im Mannschafts-Sport können Introvertierte überzeugen. Hier das Beispiel.

Der mächtigste Mann der Welt werden: Barack Obama ist introvertiert. Der ehemalige Präsident arbeitet gerne für sich, macht ganz gezielt große Töne – aber stets nicht auf sich selbst bezogen. Er stellt andere in den Mittelpunkt. Er macht sogar viele Späße zwischendurch, und benötigt dennoch viele Pausen und einen Rückzugsort, ausgiebige Ruhe. Sein Charisma ist unbestritten.

Ein (ehemals) reichster Mann der Welt werden: Bill Gates. Er verstand es, durch geschickte Verhandlungen seine Tüfteleien gut zu verkaufen. Sehr gut sogar. Als Beharrlichkeit könnte man es bezeichnen – im positiven Sinne.

Coach werden: Ruhige Ausstrahlung, den Fokus nicht auf sich selbst legen, zuhören, empathisch sein… Das sind tolle Eigenschaften. Viele leise Charaktere vereinen genau das. Warum also ins Marketing gehen zum Beispiel, wenn man als Coach viel mehr seiner Stärken ausspielen kann?! In der Regel gibt nur einen Klienten gleichzeitig, man muss nicht vor hundert Menschen Reden halten. Auch das kommt uns zugute.

Home-Office: Läuft bei uns 😊

Diplomat werden: Man vertraut solchen Menschen relativ schnell. Sie sind empathisch, hören (gerne) zu, sie strahlen Ruhe aus. Erkennst du dich selbst? Hast du oft geschlichtet bei Familie, Freunden und Bekannten? Ähnliche Fähigkeiten sind auch beim Mediator gefragt.

Führungsposition übernehmen: So viele Introvertierte trauen sich so etwas nicht zu. Das ist sehr, sehr schade. Denn die „leisen“ Eigenschaften sind unheimlich wertvoll: Man vertraut ihnen schnell, sie sind empathisch, hören zu, strahlen Ruhe aus, sie sprechen nur wenn es wichtig ist. Sie stellen nicht sich selbst in den Vordergrund, sondern die Mitarbeiter. Und helfen ihnen, aufzublühen!

Verkäufer werden: Ja, auch die Introvertierten können das gut. Auf die leise Art überzeugen. Vertrauen aufbauen und eben kein Wolf of Wallstreet sein. Wenn sie sich ihrer Stärken bewusst werden.

Philosoph werden: Denken – und wir Leisen denken viiiiiel 😉 Zurückziehen, für sich sein, lesen, schreiben, sich für eine Sache einsetzen, die Welt besser machen wollen.

Zerspannungsmechaniker werden: Die bearbeiten Werkstoffe computergestützt. Dabei ist Genauigkeit und Sorgfalt gefragt.

Schmuck- und Uhrenmacher werden: Genauigkeit, Geduld, Kreativität und eine ruhige Hand sind hier gefragt. Das gilt auch für Unmengen anderer Berufe wie Chirurg. Extravertierte haben beispielsweise absolut keine Geduld – oder selten.

Forschung (Naturwissenschaft): Als Physiker zum Beispiel ist sehr viel Detailtreue gefragt. Sorgfalt. Geduld und Neugier als Motiv. Auch die Tüftler-Fähigkeit kommt hier zum Tragen, wie auch bei einigen anderen Ingenieur-Berufen.

Gärtner werden: Man ist in der Natur, oft auch allein oder mit wenigen Kollegen unterwegs, man muss sich selbst nicht inszenieren. Sondern die Blumen sprechen für einen.

Künstler werden: Sich zurückziehen, im Atelier für sich selbst arbeiten, in der Natur, kreativ sein. Klingt das nicht herrlich? Nicht ständig Menschen um einen herumhaben.

Social Media Manager: Das akribische Planen von Inhalten und allgemein der Strategie – das meiste kannst du ohne direkten Kundenkontakt erledigen. Du kommunizierst zwar mit der Zielgruppe, doch meist am Rechner. Schreiben liegt uns eher als den ganzen Tag reden…

Autor werden: Warum nicht Bücher schreiben? Je mehr du schreibst, desto weniger musst du labern 😉 Du kannst dich richtig reinfuchsen in Themen. Und dich frei entfalten, recherchieren und in aller Ruhe deine Arbeit verrichten. Eben nicht im Großraumbüro, ohne Meetings, Teamarbeit oder Kunden.

Ich hoffe, einige Hinweise sind für dich dabei. Bitte beachte: Nimm nicht unbedingt einen Beruf aus der Liste an. Es sind nur Hinweise – deinen Weg solltest du mit Bedacht wählen! Weitere Stärken, die bei vielen (aber nicht allen!!!) Introvertierten wirken:

Sensibilität, Rücksichtnahme, Auffassungsgabe, Feinfühligkeit, Tiefenwissen. Wir sind eher Strategen, Tüftler, Über-den-Tellerrand-Schauer. Wieso nicht selbstständig machen – hast du schon einmal daran gedacht? Man kann sich aussuchen, wie man arbeitet. Doch bedenke: Marketing und Verkauf sind hierbei fundamental – eben auf leise Weise.


Allgemeine Karrieretipps für Introvertierte

Sehr geschätzt wirst du, wenn du deine wirklichen Stärken ausspielst. Und eben nicht ständig „aus dir herauskommen“. Musst du nämlich nicht. Überlasse das übermäßige Inszenieren anderen. Du arbeitest nun einmal am besten, wenn du dich in Ruhe konzentrieren kannst. Und Details nicht übersiehst. Wenn du erst denkst und dann handelst.

Du bist eher zurückhaltend – doch ist das eine Schwäche? Ich nenne es respektvoll sein. Introversion nicht mit Schüchternheit und nicht mit sozialer Phobie verwechseln! Bei Kollegen usw. ist es immer wieder sehr mühselig: Aufklären, was Introversion wirklich bedeutet. Aber es lohnt sich irgendwann.

Nun: Ich hoffe, es war Inspiration für dich dabei und du kannst dir deine ganz eigene Liste machen. Mit Tätigkeiten, die du magst und Stärken, die du erweitern willst. Da muss der Fokus drauf, und nicht immer die Schwächen versuchen, auszumerzen. Informiere dich sehr gründlich vor einer Ausbildung / dem Studium / der Weiterbildung. Sei neugierig und mutig. Hab Freude! Finde den Beruf, der dich wirklich, wirklich glücklich macht. Brauchst du Unterstützung dabei? Schau mal hier.